Kochblog von Urs Bratschi

Schneeweisse Ravioli

Dies ist mein erster Versuch mit Schneeweissem Teig. Man stellt ihn nur mit Weissmehl und Eiweiss her. Von der Konsistenz her ist der ziemlich zickig, was die Verarbeitung nicht ganz einfach macht.

Tortellini mit Karomuster

Langsam fange ich an Tortellini und ihre Gestaltung zu beherrschen. Druch ihre Form ist der Spielraum für interessante Designs nicht sehr gross. Dieses aufwändige Karomuster ist aber sehr gut gelungen.

Ravioli mit schlichten Formen

Diese Ravioli zeichnen sich durch klare, schlichte Formen aus. Um das Muster hinzubekommen, muss mit hoher Präzision gearbeitet werden. Daher ist der Aufwand dazu trotz der Schlichtheit recht hoch.

Pastatassen

Diese originelle Pasta hat die Form von Tassen. Gefüllt sind sie mit einer Tomatensauce. Sie sind übrigens nur 3 cm hoch und haben eine Durchmesser von 2 cm.

Ravioli mit Ornament

Diese Ravioli sind wirklich wunderschön geworden. Sie enthalten an den Rändern einerseits ein Ornament, welches durch einen Querschnitt eines Teigmodelles entstanden ist, andererseits auch ein Schachbrettmuster. Das ist eher alles in allem eher etwas komplexer und zeitintensiv um herzustellen

„Geflochtene“ Ravioli

Diese Ravioli hatten ein Vorbild, indem das Muster mit geflochtenen Tagliatelle erstellt wurde. Ich wollte ausprobieren, ob den Effekt mit diesem Muster auch hinbekommt, ohne dass man ein Geflchte sieht. Quod erat demonstrandum würde der Mathematiker sagen.

Tortellini mit komplexem Muster

Auf diesen Tortellini ist ein komplexes Muster, welches durch einen Querschnitt eines 3D-Modelles entstanden ist. Das Modell schichtet man mit jeweils einzelnen Nudelstückchen.

Regenbogenrad

Regenbögen sind ja eigentlich rund. Also biegen wir die mal etwas. Sowas herzustellen ist zwar aufwändig aber weniger komplex, wie es auf den ersten Blick aussieht. Im weisentlichen macht man eine Teigrolle, die das entsprechende Muster enthält und schneidet dann Scheiben davon.

Ravioli mit 3 Techniken

Diese Ravioli vereinen 3 verschiedene Techniken. Ganz aussen haben wir ein Muster, das durch einen Querschnitt durch ein 3D-Teigmodell entstanden ist. Der rote Streifen ist ganz simple Walztechnik und das Schachbrettmuster ist durch einen Querschnitt von Streifen entstanden. Am Schluss wird das alles zusammen nochmals leicht gewalzt. Dabei muss man sehr sorgfältig und präzise arbeiten, ansonsten die einzenen Muster  beim Walzen am Schluss verformt werden.